folgen Sie uns auf Twitter

Tier des Augenblicks

Hauskatze
Minni, geb. 2013

mehr...

Anzeige

Banner Kleintierpension Lämmerhirt

 

Bitte beachten Sie

Sollten sich ein Tier in einer akuten Notsituation befinden, wenden Sie sich bitte an die Tierschutzvereine unserer Stadt oder an den städtischen Tierrettungsdienst
Tel. 0345 - 221 5000.


Bereitschaftstierarzt

Bei veterinärmedizinischen Notfällen Ihrer privaten Haustiere, wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Bereitschaftstierarzt.

 

 

Tierschutz aus aller Welt

05.04.2013

So leiden Milchkühe in Europa!

TASSO-Newsletter

CIWF und TASSO fordern tierschutzgerechte Haltungsbedingungen

In der Werbung sind die Kühe glücklich, sauber und gesund und grasen bei Sonnenschein auf grünen, ausgedehnten Weiden. Längst weiß der Verbraucher, dass Werbung nicht immer hält, was sie verspricht. Aber wie schlimm steht es wirklich um die Milchkuhhaltung?

Die Fakten: Die jährlichen Werbeaufwendungen für Molkereiprodukte in Deutschland liegen laut Nielsen Media Research bei über 500 Millionen Euro und sind damit das am zweithäufigsten beworbene Lebensmittel nach Süßigkeiten. Ein immenser Werbedruck also für ein Milliardengeschäft. Dieser Druck ist nur durch Niedrigstpreise und Tierleid möglich.

In Deutschland produzieren jährlich 4 Millionen Milchkühe 30 Millionen Tonnen Milch. Damit ist die durchschnittliche Milchleistung pro Kuh seit den 50er Jahren um ein Vielfaches gestiegen. Mit all den negativen Konsequenzen für die Kühe und den Verbraucher: Anbindehaltung auf beengtem, unhygenischem Raum, 24 Stunden Kunstlicht, Industriekraftfutter und Antibiotika degradieren die Tiere zu Milchproduktionsmaschinen und führen zu Gelenk- und Euterentzündungen, Stress und Krankheiten. Damit die Kühe das ganze Jahr über Milch geben, müssen sie permanent Kälber bekommen. Diese werden nach kurz der Geburt von der Mutter getrennt und bekommen statt der Muttermilch Ersatzmilch.

Die Organisation Compassion in World Farming (CIWF) mit Sitz in Großbritannien engagiert sich seit 45 Jahren für eine artgerechte Tierhaltung in der Lebensmittelindustrie. Das Ziel einer aktuellen Kampagne ist die Einführung von europaweit gesetzlichen Mindeststandards zur Haltung von Milchkühen, da entsprechende Vorschriften derzeit fehlen. CIWF und TASSO fordern von der EU-Kommission eine EU-Tierschutzrichtlinie für Milchkühe, die u. a. den Freilauf vorsieht und Anbindehaltung verbietet.

So helfen Sie:
Geben Sie Ihre Stimme für ein besseres Leben von Milchkühen!


Sagen Sie uns die Meinung: Finden Sie, Milch ist heutzutage noch ein wertvolles Lebensmittel? Hier geht es zu unserer (TASSO) Umfrage:
www.tasso.net/Umfrage

Tierschutz aus der Region

Tierschutz aus aller Welt